Gipsmuseum Digital Gips - mehr als weißes Pulver :: v.1.0  
 
über uns :: anfahrt :: kontakt :: impressum ::  
 LINKWEG ::: inhalt / über uns

 

Über uns
 

      

 

   
Gips - mehr als weißes Pulver
 
 
Fotografie der Villa Albrecht Meier
 
Werbegraphik der Kutzhütte II
 
Anhydritlösung durch Regenwasser
 
 
Mauersteine aus Gips

Fritz Reinboth

Der relativ weiche Gipsstein läßt sich - wie auch das ausgestellte Bild der Alabasterwerkstatt zeigt - mit der Säge bearbeiten. Er wurde deshalb als Werkstein nicht (wie z. B. der Nüxeier Dolomit in Walkenried) mit Fäustel und Meißel zurechtgehauen, sondern einfach in passende Blöcke gesägt. Voraussetzung war ein hinreichend homogener Rohstein wie der Nußholz-Stein aus Steigerthal. Möglicherweise waren diese Bausteine ein Abfallprodukt der „Alabasterindustrie“. Zahlreiche Gebäude in Steigerthal, aber auch die Kirche in Rüdigsdorf sind aus diesen gesägten Gipsblöcken errichtet.

1891 errichtete Albrecht Meier sein Landhaus am Röseberg fast ausschließlich aus Gips. Dafür ließ er rund 5000 große Gipsblöcke aus Estrichgips gießen. Dazu kamen noch hunderte von Formsteinen für Fenster- und Türlaibungen, Ecklisenen, Profile usw. Wohl aus optischen Gründen wurde der Gips rosa eingefärbt. Das frühere Büro der Gipsfabrik (später Arbeiterwohnhaus) wurde ebenfalls aus diesen Gipsblöcken errichtet, anscheinend auch die Außenmauern einiger von Meier errichteter Öfen. Das Verfahren fand allerdings keine Nachfolge, vielleicht weil die Blöcke recht schwer und unhandlich waren.

Vermutlich wurden in der Walkenrieder Gipsfabrik auch kleinere Formsteine im heutigen Ziegelformat aus Estrichgips gegossen, die sich z.B. an der Ölmühle und massenhaft an der Feldscheune in Wiedigshof finden. Sie stammen vielleicht schon aus den Jahren nach 1870, als Meier die Ölmühle zur Gipsmühle umbaute.

Nach 1890 kamen Gipssteine aus Stuckgips in Gebrauch, die in großer Stückzahl als sogenannte Gipsleichtsteine produziert wurden. Die Trockenstapel dieses Produkts sieht man auf den Fabrikansichten und -fotos aus dem 20er Jahren des 20. Jahrhunderts. Sie dienten vielfach zum Ausmauern von Fachwerk. Oft ist die Herkunft durch reliefartig eingegossene Buchstaben bezeichnet: BP = Börgardts und Pohlig (Klettenberg oder Kutzhütte, vor 1912), HEB = H.& E. Börgardts (ebenda, nach 1912), NEUHOF = Gipswerk Sachsenstein. Ein Exponat aus dem Abbruchmaterial der Gipsfabrik von Bruno Steuerlein in Krimderode ist unbezeichnet.

Form (z.B. Sübadielen mit Kokosfasereinlage und 2 Holzleisten), Schenkelplatten mit übergreifenden Schenkeln und Leifa-Platten „mit beiderseitigem Pappe¸berzug“ - die heutigen Gipskartonplatten sind also bereits in den 20er Jahren entwickelt worden. Richtig in Gebrauch kamen sie allerdings erst um 1960 als sogenannte Rigipsplatten.

Das Bauen mit Gips und Gipsdielen ist der Gegenstand eines Gedichts, das der Ellricher Gipsfabrikant Otto Mack dem Gips um 1930 widmete:

Hymne an den Gips
O Gips! Dir Deinen Platz zu ßichern,
trotz allem Zweifeln, hohlem Kichern,
dies ißt, ich ßag es frei und keck,
all meines Lebens einz‘ger Zweck.
Kühn hoff‘ ich denn: mir wird‘s gelingen,
denn Mut hab‘ ich vor allen Dingen;
und dann lafl‘ ich mir nimmer rauben
den felßenfeßten hohen Glauben,
dafl ich mit Freundes Hilf‘ hienieden
- wie König Cheops Pyramiden -
erbau‘ das Haus in allen Stilen
aus beßtem Gips und ebenßolchen Dielen!
  
Schlüsselsystem
Linksammlung
Literatur
 

 

 
           © 2009-2011 by Christian Reinboth • E-Mail:  christian.reinboth@gmx.de